Letzten Sonntag war ich auf einer Veranstaltung rund um Datenschutz. Was das mit Stuck zu tun hat und warum es dort ordentlich geknallt hat, verrate ich heute im Hometrend Blog.

Als Bloggerin und starke Internetnutzerin kann ein bisschen Wissen zu Sicherheit im Internet nicht schaden, dachte ich mir. Als ich am Sonntagabend bei dem Event ankam, waren Gedanken rund um Verschlüsselung und Datenklau jedoch erst mal verflogen. Stattdessen war ich von dem Veranstaltungsraum fasziniert. Hohe Decken, unbehandelte Wände, Tapetenreste, Stuck. Wie so oft in Berlin wurde hier eine ehemalige Ladenfläche umfunktioniert, die jetzt als Coworking Space und für Veranstaltungen genutzt wird.

Nachdem ich die Gastgeberin begrüßt hatte, suchte ich mir einen Platz. Da noch eine Freundin von mir mitkommen wollte, reservierte ich auch gleich einen Stuhl neben mir. Während ich erste Kontakte zu anderen Teilnehmern knüpfte, schaute ich mich immer wieder im Raum um. Schnell bemerkte ich, dass die Decke mit wunderschönem alten Stuck und Rosetten verziert war. Leider sah ich auch, dass an manchen Stellen schon ein paar Stücke fehlten.

Bald ging es auch schon mit der Einführung los. Wo wohl meine Freundin blieb, fragte ich mich. Eigentlich wollte sie schon längst da sein. Abgelenkt schaute ich aus dem Fenster und sah, dass es gerade angefangen hatte, wie aus Kübeln zu regnen. Ich hoffte, sie hatte zumindest einen Regenschirm.

Auf die Einführung folgte eine kleine Vorstellungsrunde. Ich erzählte, dass ich gerne mehr darüber erfahren würde, wie ich mein Smartphone vor Viren sichern kann. Als ich gerade fertig war, sprang die Tür auf und meine Freundin stürzte fluchend in den Raum – ohne Regenschirm und pitschnass. Als sie die Tür losließ kam ein Windstoß und die Tür fiel mit einem ordentlichen Knall zu. Da gerade jeder im Raum in die gleiche Richtung schaute, konnten wir alle zusehen, was als nächstes passierte. Keine zwei Sekunden später hatte sich ein kleines Stück Stuck von der Decke gelöst und war auf den Boden gekracht.

„Ups! “ hörte ich meine Freundin sagen und verlegen in die Runde schauen. Als ich sie gerade zu mir hinüberwinkte, meldete sich die Gastgeberin zu Wort. „Ach, mach’ dir keine Sorgen. Das ist uns auch schon öfter passiert“, beruhigte sie den Neuankömmling. Während meine Freundin zu mir rüberkam, blickte ich erschrocken zur Gastgeberin hinüber. In dem Moment, nahm ich mir vor, nach der Veranstaltung mit ihr über Zierprofile und Alternativen zu porösem Stuck zu sprechen. Über Datensicherheit weiß ich vielleicht noch nicht so viel, aber bei Raumsicherheit konnte ich dann doch ein paar Tipps geben.

bml