Kennen Sie den Unterschied zwischen Raum-, Geh- und Trittschall? Welche Dämmunterlage eignet sich bei dem neuen Bodenbelag? Wir erklären die Unterschiede!

Was sich für Laien wie Synonyme für ein und derselben Sache anhört, beschreibt in der Akustik drei verschiedene Phänomene:

Als Raumschall bezeichnet man den Schall in einem geschlossenen Raum, der bereits mehrere Schallreflexionen erfahren hat. Raumschall ist nicht nur ein Problem in Großraumbüros – auch in Geschäften, Shoppingmalls, Kitas, Schulen oder einfach nur im heimischen Kinderzimmer freut man sich auch über eine angenehme Raumakustik.

Als Trittschall bezeichnet man Schallübertragungen durch Bewegungen auf dem Fußboden auf einen anderen Raum. Dieser kann daneben, darunter oder darüber liegen. Die Schallquelle kann von Schritten, Haushaltsgeräten oder sonstigen (technischen) Geräten ausgehen. Weitergeleiteter Trittschall stellt nicht nur eine besondere Art der Lärmbelästigung dar, sondern kann sogar negative Folgen für die Gesundheit haben. Das kann jeder bestätigen, der über sich Nachbarn ohne Dämmschutz zu wohnen hat!

Als Gehschall bezeichnet man den Schall, der beim Begehen im selben Raum wahrgenommen wird. Gehschall entsteht primär durch den Aufprall der Schuhabsätze und dem Aufsetzen der Vordersohle. Gehschall kommt besonders häufig in gewerblich genutzten oder öffentlichen Gebäuden sowie langen Gängen und Fluren vor.

Um den Unterschied zwischen Tritt- und Gehschall noch einmal auf den Punkt zu bringen: Trittschall ist ein bautechnisches Problem, dass unter Umständen auch Maßnahmen im Unterbodenaufbau erfordert, hingegen Gehschall ein Problem des Bodenbelags und somit eines der Raumausstattung ist.

 

Um den Raum- und Gehschall deutlich zu reduzieren und Trittschall hörbar einzudämmen, erhalten Sie für alle unsere Bodenbeläge im Hometrend Onlineshop die geeigneten Unterlagen, Sonderprodukte und Schutzvliese. Wir bieten Unterlagen für schwimmend verlegbare Laminat-, Kork- und Parkettböden sowie Unterlagen für textile, elastische und verklebbare Bodenbeläge. Ob Armierungsgewebe zur Stabilisierung und Druckverteilung auf Holzdielenböden, PE-Folie als Feuchteschutz bei mineralischen Untergründen, Produkte mit integriertem Feuchteschutz oder Unterlagen, die gute Ausgleichsfähigkeiten bei Unterböden mit Unebenheiten besitzen –  Dämmunterlagen reduzieren neben dem akustischen Raumschall auch den Wärmeverlust nach außen und tragen Sommer wie Winter zu einer konstanten Raumtemperatur im Gebäudeinneren bei. Unsere Hometrend Partner beraten Sie gerne, welche Unterlage zu Ihrem Bodenbelag passt!

wss